Erstkommunion Kommunion

Die Erstkommunion findet in der Regel für katholische Schülerinnen und Schüler der dritten Jahrgangsstufe statt. Ein Großteil der Vorbereitung erfolgt im Religionsunterricht (Besuch des Religionsunterrichtes ist Voraussetzung). Ein weiterer Teil der Vorbereitung erfolgt in Kleingruppen, sog. Kommuniongruppen, in unseren Pfarreiräumen.
Traditionell finden unsere Kommunionfeiern in der Zeit um Christi Himmelfahrt statt.

Sinn der Kommunion

Durch die Begegnung und Vereinigung mit Jesus im Symbol von Brot und Wein erhält unser Leben die stärksten Impulse zur Selbstverwirklichung im Glauben.
Fest verknüpft mit der Eucharistiefeier ist der Wortgottesdienst. Vor der Begegnung mit Jesus im Brot- und Weinsakrament begegnen wir ihm im Wort. Im Wort der Bibel und im Wort des Verkünders kommt Gott (Jesus) selbst zur Sprache.
In der Eucharistiefeier bringen wir unsere Gaben (Brot und Wein) als Zeichen für uns selbst und für alles, wovon wir leben. Der Priester nimmt die Gaben und bringt sie Gott dar. Wir erleben dabei, dass alles, was wir sind und was wir haben und wovon wir leben, Gott gehört. Der Priester, der Stellvertreter Jesu, spricht die Worte, die Jesus beim Abendmahl gesprochen hat. Die Liebe Gottes, Jesus, wird im Symbolgeschehen eins mit unseren Gaben.
Wir empfangen unsere Gaben wieder, aber jetzt vermitteln sie uns die menschgewordene Liebe Gottes, die in den Symbolen gegenwärtig ist. Gott (Jesus) beschenkt uns mit sich selbst. Gleichzeitig nimmt er uns an und gibt uns, uns selber wieder in den Symbolen. Er beschenkt uns mit uns selbst. Ich selbst werde mir zum Geschenk. Das ist der Ursprung meiner Lebensfreude und meiner Daseinsfreude.
Wir nennen dieses Geschehen „Kommunion“, d. h. gemeinsam beschenkt werden.
Dieses gemeinsame Beschenktsein ist der Ursprung aller echten Gemeinschaft.
Gott beschenkt uns immer und überall. In der Feier der Eucharistie wird dieses Schenken Gottes durch den Priester, die Jesusworte und die Symbole Brot und Wein in dichtester Weise erfahrbar.

Die Vorbereitung auf die Erstkommunion, gliedert sich in zwei Themenbereiche:
Die schulische Vorbereitung durch den Religionsunterricht und die außerschulische Vorbereitung durch ehrenamtliche Kommunioneltern.
Diese beginnt meist im November mit einer Einladung zum Elternabend und der Anmeldung der Erstkommunionkinder.
Ab Januar/Februar beginnt in Kleingruppen die außerschulische Vorbereitung zu ihrem Festtag.
Diese Gruppentreffen werden von je ein bis zwei Kommunionmüttern einmal die Woche geleitet. Dabei dürfen die Kinder mit Geschichte, Spielen, Liedern und Bastelarbeiten Gemeinschaft erleben und die Freude daran spüren.
Thematische Gruppenstunden vertiefen das Wissen um unsere Religion. In diesen Gruppenstunden erfahren die Kinder durch vielfältiges tun z. B. Vertrauen haben, neue Freunde finden, Ihre Kommunionkerze gestalten, eine intensive Vorbereitung auf die Erstkommunion.