Firmung Firmung

Der Firmtermin ist abhängig von den vom Bischof zugeteilten Terminen.
In der Regel findet in St. Johannes Mitte bis Ende der Fastenzeit die Firmung statt.
Neben der schulischen Vorbereitung im Religionsunterricht (Besuch des Religionsunterrichtes ist Voraussetzung), erfolgt die Vorbereitung der jugendlichen Firmbewerber in Kleingruppen, sog. Firmgruppen, in unseren Pfarreiräumen. Zur Firmvorbereitung eingeladen sind junge katholische Christen ab der 8. Klasse.

Für die Firmvorbereitung notwendig:
Auszug aus dem Stammbuch (Taufnachweis), der sowohl Vor-, als auch den Nachnamen enthält (Kopie des Taufnachweises ist ausreichend)
Nachweis über den Besuch des Katholischen Religionsunterrichts
Vom zu Firmenden unterschriebene Anmeldung zur Vorbereitung
Erwünscht ist ein katholischer Firmpate / -Patin

Sinn der Firmung

Die Firmung steht im engen Zusammenhang mit der Taufe. Voraussetzung für die Firmung ist die Entschiedenheit für Gott, Christus und seine Kirche. Wer als Säugling getauft wurde, bekennt sich jetzt öffentlich zu Christus und zur Kirche.
Der Bischof ruft den Heiligen Geist mit seinen Gaben herab. Dadurch wird deutlich, dass wir die Kraft des Lebens und die Kraft der Liebe, die wir zum Leben brauchen, nicht selbst erzeugen können; wir müssen sie empfangen. Der Bischof ruft jeden beim Namen.
Ich bin angesprochen, gerufen; es geht mich an; Gott will mich, er will mich in seiner Kirche.
In der Handauflegung wird spürbar: Gott nimmt mich; ich weiß, wohin ich gehöre; Gott vertraut mir, dass ich seine Liebe annehme und mein Leben in der Gemeinde in Geschwisterlichkeit verwirkliche. In der Hand auf meinem Kopf spüre ich die Kraft der Nähe, sie strömt in mich ein.
Die Salbung mit Chrisamöl in Kreuzesform ist eine Bezeichnung und Kennzeichnung: jetzt bin ich voll und ganz Christ, ein „Gesalbter“.
Als Christ übernehme ich Verantwortung in der Gemeinde und für die Gemeinde.
Als Gefirmter bin ich ein lebendiger Teil der Kirche.
Der Pate legt die Hand auf meine Schulter. Er bezeugt damit die Echtheit meiner Entscheidung. Er trägt mit mir die Verantwortung, die ich übernommen habe.