Beichte

Sakrament der Buße

Die Erstbeichte findet für die Kinder der dritten Klassen im Zuge der Vorbereitung auf die ErstkommunionBeichte statt.
Regelmäßige Beichtgelegenheit ist am ersten Samstag jeden Monats während des Rosenkranzes vor der Vorabendmesse. (Sommer: 18.15, Winter 17.15)
Sie können auch individuelle Termine bei den Seelsorgern erfragen.
Vor den großen Festen Ostern und Weihnachten werden noch zusätzliche Beichtgelegenheiten angeboten.
(Näheres finden Sie im Kirchenanzeiger )

Sinn der Beichte

Schuld ist eine Last. Meine Bosheit lastet auf mir, wenn ich sie zugebe. Ich brauche Entlastung, „EntSchuldigung“. Wenn ich jemand finde, der mich in und mit meiner Schuld versteht, annimmt und liebt, werde ich entlastet, „entschuldigt“. Dabei bleiben Untaten als solche bestehen; es ist nicht so, als ob nichts gewesen wäre. Schuld ist wie ein schwerer Stein, der durch die Vergebung „vom Herzen fällt“.
Der Vorgang der Vergebung ist folgender: Ich gebe mich mit meiner Schuld in die Liebe Gottes. Gott nimmt mich an, und seine Liebe befreit mich von der Schuld. Gott gibt mich befreit und „begnadigt“ zurück. jetzt kann ich mit mir selber wieder gut leben.
Vergebene Schuld ist keine nie da gewesene Schuld! Schuld wird vergeben, indem sie durch Liebe verwandelt wird.
Es gibt viele Situationen, in denen Gott vergibt:
wenn Menschen einander verzeihen und sich versöhnen;
wenn ich mich durch Gebet und Meditation in Gott versenke;
wenn ich die Liebe weitergebe und Werke der Liebe vollbringe.

Es gibt die Feiern der Buße

Im Bußgottesdienst trete ich in der Gemeinschaft der Sünder vor Gott; ich bekenne meine Schuld und bitt um Vergebung, die mir auch zugesprochen wird.
Das spezielle Sakrament der Vergebung ist das Bußsakrament. Dort erlebe der einzelne ganz persönlich die Vergebung.
Die vielen Möglichkeiten der Vergebung, die sakramentale Vergebung und die außersakramentale Vergebung, sind immer ein Angebot.
Die Form der Buße und Versöhnung wählt jeder Christ selbst, je nach dem eigenen Bedürfnis.